GIZ eröffnet Bewerbungsphase zur Unterstützung von Projekten der Energieeffizienz im chilenischen Bergbau

Ziel ist es, Projekte zu unterstützen, die einen hohen Einfluss auf die Emissionsreduzierung und die Reproduzierbarkeit im Bergbausektor haben.

Die GIZ hat im Rahmen ihres Projekts „Energieeffizienz im Bergbau, Rohstoffe und Klima“ des Programms „Erneuerbare Energien und Energieeffizienz“ die Bewerbungsphase eröffnet, damit Unternehmen des Bergbausektors oder Entwickler technische Unterstützung bei der Umsetzung von Energieeffizienzprojekten erhalten können.

Dadurch sollen Initiativen im Bereich der Energieeffizienz im chilenischen Bergbausektor unterstützt werden, die einen hohen Einfluss auf die Reduzierung der Emissionen durch Senkung des Energieverbrauchs haben und in diesem Sektor in hohem Maße replizierbar sind.

Die technische Unterstützung umfasst eine spezialisierte Beratung für die Entwicklung von Vor-Machbarkeitsstudien und die technische sowie wirtschaftliche Bewertung von Projekten, die technische Lücken für ihre Umsetzung oder ihren Fortschritt aufweisen.

In Chile unterstützt die GIZ das Energieministerium und die Agentur für Energienachhaltigkeit (ASE) bei der Generierung, Replikation und Anpassung von Energieeffizienzinitiativen, die unter anderem darauf abzielen, die Einführung konkreter Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen im Land zu beschleunigen.

Wer kann sich bewerben

Bergbau-, Ingenieur- und/oder Beratungsfirmen, die in Chile Energieeffizienzprojekte durchführen oder entwickeln, können sich um Unterstützung bewerben. Im Falle von Ingenieurbüros oder Beratungsfirmen muss das Einverständnis des betroffenen Bergbauunternehmens vorliegen, für das ein Projekt der Energieeffizienz entwickelt wird.

Die Bewerbung ist zwischen dem 4. Mai und dem 30. Juni 2020 möglich. Weitere Informationen finden Sie auf Spanisch unter http://en http://4echile.cl/abiertas-postulaciones-apoyar-proyectos-eficiencia-energetica-la-mineria/

Roadmap 2035 der Institution Alta Ley für den chilenischen Bergbausektor

Im Jahr 2015 hat der chilenische Bergbausektor erstmals mithilfe eines umfassenden Konsultierungsprozesses mit den wichtigsten Stakeholdern aus Wirtschaft, Politik und Akademie eine Roadmap für das Jahr 2035 für den Bergbausektor entwickelt. Unter dem Slogan „From Copper to Knowledge“ wurden dabei Visionen und Ziele aufgestellt, wie der Andenstaat sich vom reinen Kupferexporteur hin zum Produzent von technologischen Innovationen entwickeln kann.

Dieses Jahr wurde diese Roadmap erneut aktualisiert und unter Anderem um den zentralen Punkt „Green Mining“ erweitert, ein für das Netzwerk Eco Mining Concepts relevanter Schritt. Für die Umsetzung der Roadmap wurde eine neue Institution gegründet, Alta Ley, dessen Geschäftsführer Jonathan Castillo Teil des Beratungskommittees von Eco Mining Concepts ist.

Für deutsche Unternehmen und Institutionen ist es wichtig die Agenda seiner chilenischen Counterparts zu kennen. Aus diesem Grund hat die AHK Chile in den vergangenen Monaten die aktualisierte Roadmap 2035 für den chilenischen Bergbausektor in die deutsche Sprache übersetzt.

Hier gelangen Sie zu dem Dokument: