NACHTRAG ZUM WEBINAR „Sustainable Transportation and Logistics in the Chilean Mining Sector – Challenges and Solutions“

Die Veranstaltung präsentierte Praxisbeispiele erfolgreich angewandter Innovationen aus Chile und von der deutschen Industrie entwickelte Technologien, die zur Nachhaltigkeit des Rohstoffsektors, speziell im Bereich Transport und Logistik, beitragen.

SUMMARY Webinar: BrineMine – Sustainable mineral and fresh water extraction from geothermal brines in Chile

The objective of the event was to present the innovative approach of the project BrineMine, its applications and the perspectives of valuable metals mining from none conventional sources.

Deutsch-Chilenisches Forum für Bergbau und mineralische Rohstoffe der AHK Chile analysierte die Schlüsselrolle Chiles im „Green Deal“ der EU


Mit dem „Green Deal“ will die Europäische Union bis zum Jahr 2050 eine kohlenstoffneutrale, nachhaltigere Industrie mit starkem Fokus auf Umweltaspekte erreichen. Wie diese Strategie dem chilenischen Bergbau neue Impulse verleihen kann, stand im Mittelpunkt des 9. Deutsch-Chilenischen Forums für Bergbau und mineralische Rohstoffe der AHK Chile.

Virtuelle Bergbaudelegation nach Deutschland präsentierte chilenischen und peruanischen Teilnehmern die neuesten Technologien zur Produktivitätssteigerung im Bergbau

Vom 15. bis 20. November 2020 organisierte die AHK Chile gemeinsam mit der AHK Peru, dem VDMA Mining und der EnergieAgentur.NRW eine virtuelle Delegationsreise nach Deutschland. Insgesamt 16 Bergbauunternehmen aus Peru und Chile nahmen an den Besuchen teil, die vereinzelt sogar als Live-Rundgänge durchgeführt werden konnten.

SUMMARY Webinar „Communicating responsible practice in mineral supply chains“

The webinar „Communicating responsible practice in mineral supply chains“ took place on Thursday, 12th November. Please find all the presentations and the recording of the event here…

Grüner Wasserstoff – virtuelle Entdeckungsreise nach Deutschland

Vom 28. September bis 2. Oktober nahmen mehr als 30 chilenische Unternehmen, Vertreter von Forschungsinstitutionen und Ministerien sowie Repräsentanten aus dem chilenischen Bergbau an der virtuellen Study Tour nach Deutschland zum Thema Grüner Wasserstoff teil. Die Reise wurde von der AHK Chile im Rahmen der Deutsch-Chilenischen Energiepartnerschaft organisiert.

Die Teilnehmer besuchten sieben Pilotprojekte aus unterschiedlichen Branchen, darunter das Testzentrum für Gasturbinen von Siemens, das Pilotprojekt „Verbundvorhaben Wasserstoffmobilität Nordfriesland“ von GP JOULE, den Nutzfahrzeug-Hersteller FAUN, der 2021 die ersten Müllfahrzeuge und Kehrmaschinen mit Wasserstoffantrieb in Serie produzieren wird, und ein Projekt der Salzgitter AG zur Stahlproduktion mit grünem Wasserstoff.

„Für die virtuellen Besuche haben wir deutsche Leuchtturmprojekte zum Thema Grüner Wasserstoff ins Programm aufgenommen, da dieses Thema für Chile von außerordentlichem Interesse ist. Bei den Unternehmen gab es dann nicht nur eine Präsentation, sondern auch einen virtuellen Rundgang – live per Smartphone.“

Christoph Meyer, Project Manager Energy, Mining & Sustainability AHK Chile

Aus dem chilenischen Bergbau waren neben dem Advanced Mining Technology Center auch das Technology Research Center of Antofagasta (CICITEM) vertreten sowie das Unternehmen Andres Iron und das Technologische Zentrum für Bergbauzulieferer (CET Minería) der Industriellen Vereinigung Antofagasta.

„Die Reise war interessant und innovativ und bat eine sehr gute Möglichkeit, virtuell an weit entfernte Orte zu gelangen, vor allem in Zeiten von Covid-19. Wir konnten die verschiedenen Erfahrungen, Erfolge und Herausforderungen im Rahmen der Projekte kennenlernen. Die Veranstaltung hat Perspektiven aufgezeigt und die Teilnehmer konnten sich mit den verschiedenen Technologien vertraut machen. Wir konnten feststellen, dass die Nutzung von grünem Wasserstoff als Energiequelle immer näher rückt. Das stellt für Chile – und insbesondere für unsere nördliche Region, die Atacama-Wüste – einen komparativen Vorteil dar aufgrund der Möglichkeit, den Wasserstoff mit erneuerbaren Energien selbst zu produzieren.“

Patricio Lazcano Albornoz, Executive Director CET Minería der Industriellen Vereinigung Antofagasta.

NACHTRAG ZUM WEBINAR „Hydrogen@Mining: Best Practice Examples of Hydrogen Applications in Germany“

Am 18. August 2020 fand das Webinar Hydrogen@Mining: Best Practice Examples of Hydrogen Applications in Germany statt, welches von der AHK Chile in Zusammenarbeit mit Fraunhofer Chile organisiert wurde. Insgesamt haben sich über 500 Teilnehmer verbunden, um die best practice Anwendungen von grünem Wasserstoff aus Deutschland kennenzulernen und mehr über die Perspektiven für grünen Wasserstoff im chilenischen Bergbau zu erfahren.

Iris Wunderlich, Senior Project Manager Energy, Mining & Sustainability der AHK Chile, führte durch die einzelnen Programmpunkte, die jeweils ins Deutsche und Spanische simultan gedolmetscht wurden.

Die Bedeutung von grünem Wasserstoff in Chile und Deutschland

Dr. Christian Hellbach, deutscher Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Chile, betonte in seiner Begrüßungsrede das große Potenzial Chiles, sich mithilfe von grünem Wasserstoff als Vorreiter eines nachhaltigen Bergbaus in Lateinamerika zu positionieren. Außerdem zeigte er die strategischen Vorteile einer deutsch-chilenischen Zusammenarbeit zum Thema Wasserstoff auf, die auf komplementären Interessen beider Länder bauen.


Prof. Dr. Mario Ragwitz von der Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie IEG stellte anschließend die Wasserstoffstrategie Deutschlands und Europas vor. Darüber hinaus verdeutlichte er die previligierte Stellung Chiles für die Produktion von grünem Wasserstoff im weltweiten Vergleich und nannte wesentliche Komponenten für die erfolgreiche Einführung einer Wasserstoffwirtschaft in Chile.


Jeanette von Wolfersdorff, Mitglied des Kommitees zur Erarbeitung der Wasserstoffstrategie in Chile, appellierte zu einem Umdenken in der Wirtschaft im Kontext von Covid-19, wachsender Ungleichheit und des Klimawandels. Grüner Wasserstoff präsentiere in diesem Zusammenhang eine einzigartige Chance für Chile, um den Weg hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu beschreiten. Es sei wichtig, dass die Bergbauindustrie und Unternehmen im Allgemeinen ihre bedeutende Rolle als impulsgebende Akteure in diesem Prozess verstärkt wahrnehmen.

Best Practice H2-Anwendungen aus Deutschland

Johannes Brock, Sales Representative bei GP GOULE, präsentierte das Pilotprojekt “eFarm”, das bisher größte grüne Wasserstoff-Mobilitätsprojekt Deutschlands.

Simon Kroop, Fachingenieur Ressourceneffizienz, stellte das Projekt zur wasserstoffbasierten Stahlproduktion mit eigener Elektrolyseanlage in Salzgitter vor.

Ulf Gehrckens, Senior Vice President Corporte Energy & Climate Affairs, teilte seine Vision von grünem Wasserstoff im Kupferproduktionsprozess und nannte die derzeit mangelnde Wettbewerbsfähigkeit von grünem Wasserstoff als die größte Herausforderung für dessen Etablierung.



Die Veranstaltung schloss mit einem Diskussionspanel ab. Annika Schüttler, Project Leader Energy & Sustainability der AHK Chile, erörterte gemeinsam mit drei chilenischen Experten die Perspektiven für grünen Wasserstoff in Chile. Die Experten waren sich einig, dass die Bergbauindustrie von dem Gebrauch von H2 in ihren Prozessen profitieren würde und hierdurch eine wesentliche Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen bewirken könnte. Es wurde auf zwei Konsortien hingewiesen, die derzeit Pilotprojekte für den Einsatz von grünem Wasserstoff in Bergbau-LKWs entwickeln. Die chilenische Behörde für Wirtschaftsförderung (CORFO) unterstütze ihrerseits seit 2018 verstärkt die Wasserstoffindustrie in den Bereichen Innovation, Unternehmensförderung und Wettbewerbsfähigkeit, berichtete Andrea Mohr. Anschließend an Letzteres betonte José Galindo, CEO bei Alset, den Bedarf an einer staatlichen Förderstruktur, um die Nachfrage nach Wasserstoff zu stärken und hierdurch den Markt anzukurbeln. Andrés Guerrero, CEO des Bergbauunternehmens San Pedro, wies seinerseits auf die Relevanz eines Paradigmenwechsels hin und unterstrich die Rolle der Bergbauunternehmen und ihre Bereitschaft, Prozesse neu zu gestalten.

Organisiert von:

Unterstützt durch:

SUMMARY OF RESULTS: Forum on „Circular Economy in the Mining Sector. Discussing Opportunities Available for Mining Companies“.

On Wednesday, 17th of June 2020, took place the forum on „Circular Economy in the Mining Sector: Opportunities Available for Mining Companies”. The event was held entirely in English, in format of a webinar. Overall, more than 300 people from different countries around the world have joined this activity. The forum is part of the project Eco Mining Concepts, a German-Chilean network for sustainable mining. The network counts with financial support of the German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi).

Strategic Objectives

The topic of Circular Economy already has been prioritized by the advisory board of the network as one of the guiding topics for the project’s year 2020. The advisory board consists of various government bodies and research institutes in Germany and Chile. Concrete objectives of the seminar were defined as follows:

  • Stimulating an exchange of views and experiences between German and Chilean actors with an interest in sustainable mining and environmental services.
  • Outlining possibilities, innovation approaches and best practice examples for the Chilean mining industry.
  • Driving forward the implementation of circular economy in the Chilean mining sector, to develop sustainable value chains and to generate stimuli for innovation.

Content Summary

After a short welcome by German and Chilean governmental authorities, the keynote speech by Prof. Dr. Michael Braungart initiated the seminar, followed by three further lectures with a subsequent discussion panel.

Keynote speaker Prof. Dr. Michael Braungart is internationally seen as a pioneer in the field of circular economy. As the co-founder of the design concept Cradle to Cradle, he has received several international awards. In his lecture, he suggested to redefine copper in the mining sector as a service product and to thereby generate a higher conformity with principles of circular economy. This concept is based on the idea that countries that are global players in fields of natural resources, such as Chile, do not just sell and export their raw materials, but rather offer the use of this resource as a service. This means that they later on recover the primary raw material through recycling in order not to lose ownership of it and to have steady revenues which can then be used for innovations – also in sustainability issues. Furthermore, with regard to sustainability in the mining sector, Prof. Braungart argues that the focus should not be set on how to minimize environmental damage, but rather on the approach of leaving a „beneficial footprint“. In his eyes, this is the only way to achieve true eco-effectiveness.

Presentation in PDF for participants of the event upon request

Cleve Lightfoot is Head of Innovation at the Australian mining company BHP, representing the perspective of raw material extracting & processing companies. In his presentation, he presented the context to the recently initiated BHP Tailings Challenge as an example of a proactive approach taken by the mining industry. The aim of the challenge is to identify new solutions for the reduction and recycling of industrial waste. The expected final result is a commercially viable solution that allows BHP’s mining operations to repurpose a relevant volume of tailings. The process is set up to develop that solution from a conceptual idea to an actual product or service.

Carlos Rebolledo presented in behalf of EcoMetales, a subsidiary of the state mining company Codelco. He outlined different possibilities & best practices for the recovery of value elements and resources from various residues of the mining process.

Tobias Pinkse and Ana Oellermann were representing the sight of German mining suppliers, speaking behalf of K-UTEC, a member of the Eco Mining Concepts network, and behalf of Schachtbau Nordhausen. Both experts presented best-practice examples in the potash industry in order to activate former mines in underground mining in terms of the circular economy by means of technological possibilities / backfilling methods.

The individual presentations were followed by a discussion panel moderated by Andrés Mitnik, Business Director of the Chilean innovation network Expande. Participants of the panel:

  • Prof. Dr. Michael Braungart, EPEA, Environmental Protection and Encouragement Agency in Hamburg
  • Jorge Cantallopts, Chilean Copper Commission Cochilco
  • Guillermo Gonzalez Caballero, Chilean Ministry of Environment, Office for Circular Economy
  • Carlos Rebolledo, EcoMetales
  • Cleve Lightfoot, BHP

All panelists agreed: Chile is on the right track towards more circular economy in the mining sector. The course has been set and a supporting political framework is developed. The Chilean mining sector only has a promising future if it adapts entirely towards principles of circular economy. To achieve this, private and state companies must and will be innovative, think out of the box and integrate new approaches and ideas.

Evaluation of Results

During the event, different perspectives and approaches from science, politics, mining suppliers and mining companies themselves were presented. This stimulated a further exchange of interests, which was reflected, for example, in the many questions posed to the speakers by the audience.

The overall positive response illustrates the current strong interest in the topic as well as the importance of the innovation component integrated in the topic. Intensified German-Chilean cooperation in this area can help to further unleash innovation and new approaches to solutions and network structures in the future. German supplier companies are a strong, innovative partner with sustainable technologies on the road to more circular economy in Chilean mining.

The content of the speakers’ presentations is their sole responsibility and does not necessarily reflect the position of the German-Chilean Chamber of Commerce & Industry or the German Federal Ministry of Economics and Energy.

In cooperation with: