Virtuelles Forum Hydrogen @ Mining: Best Practice Examples of Hydrogen Applications in Germany

Die Deutsch-Chilenische Industrie- und Handelskammer und Fraunhofer Chile laden Sie zum virtuellen Forum Hydrogen @ Mining: Best Practice Examples of Hydrogen Applications in Germany ein. Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 18. August 2020, in Form eines Webinars über die Plattform ZOOM statt.

Die Aktivität wird im Rahmen des Projekts Eco Mining Concepts organisiert, ein deutsch-chilenisches Netzwerk für nachhaltige Rohstoffgewinnung, welches vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.

Die Veranstaltung wird in Deutsch und Spanisch simultan gedolmetscht.

FÜR DIE TEILNAHME AM WEBINAR REGISTRIEREN SIE SICH HIER




PROGRAMM

  • Es werden Best Practice Anwendungen von grünem Wasserstoff in Deutschland vorgestellt, die für den Bergbausektor von Relevanz sind.
  • Die Wasserstoffstrategien aus Deutschland und Europa werden präsentiert und Potenziale für eine Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Chile im Bereich Wasserstoff aufgezeigt.
  • Die Perspektiven für grünen Wasserstoff im chilenischen Bergbau werden gemeinsam mit chilenischen Experten diskutiert.
Programmentwurf
Begrüssungsworte und Einführung
Zeitangaben nach deutscher Zeitzone
15:00-15:05
Begrüßungsworte
Iris Wunderlich
Senior Project Manager Energy, Mining & Sustainability | CAMCHAL
15:05-15:15Begrüßungsworte
Dr. Christian Hellbach
Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Chile
15:15-15:30Wasserstoffstrategie Deutschland und Europa
Prof. Mario Ragwitz
Sprecher Fraunhofer-Wasserstoff-Netzwerk | Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie (IEG)
15:35-15:45Grüner Wasserstoff und seine Rolle in der wirtschaftlichen Entwicklung Chiles
Jeanette von Wolfersdorff
Mitglied des Beratungskomitees zur Erarbeitung der Nationalen Wasserstoffstrategie Chile
Best Practice Beispiele aus Deutschland
15:45-16:00Best practice aus dem Transport
Johannes Brock
Sales Representative | GP JOULE
16:05-16:20Best practice aus der Stahlindustrie
Simon Kroop
Fachingenieur Ressourceneffizienz | Salzgitter AG
16:25-16:40Vision grüner Wasserstoff im Kupferproduktionsprozess
Ulf Gehrckens
Senior Vice President | Corporate Energy & Climate Affairs
Aurubis AG
16:45-17:05Diskussionspanel mit chilenischen Experten
– Andrea Mohr | CORFO (chilenische Agentur für Wirtschaftsförderung)
– José Ignacio Galindo | Alset (Mobilitätslösungen auf Wasserstoffbasis)
– Andrés Guerrero Marco | Minera San Pedro (Bergbauunternehmen)
17:05Abschluss

PROJEKTE

Wasserstoffbasierte Stahlproduktion in Salzgitter

Die Salzgitter AG ist ein europaweit führender Stahl- und Technologiekonzern und zählt heutzutage zu den effizientesten Stahlherstellern weltweit. Gleichzeitig ist der Konzern Vorreiter in der wasserstoffbasierten Stahlproduktion. Bereits heute spielt Wasserstoff bei Glühprozessen eine qualitätssteigernde Rolle. Während dieser bisher noch geliefert wurde, soll der gesamte Wasserstoffbedarf zukünftig mittels einer 2,2 Megawatt-PEM-Elektrolyse von Siemens selbst erzeugt werden. Bei Volllast soll die Anlage bis zu 400 Nm³ grünen Wasserstoff produzieren. Der hierfür benötigte Strom wird aus sieben Windkraftanlagen mit einer Leistung von 30 MW gewonnen. Das Projekt stellt hiermit die Weichen für eine CO2-arme, klimafreundlichere Stahlherstellung. Die Elektrolyseanlage soll Ende 2020 in Betrieb gehen, eine Testanlage ist bereits im Einsatz.

„eFarm“ – Das größte grüne  H2- Mobilitätsprojekt in Deutschland

Mit dem Pilotprojekt “eFarm” hat GP JOULE in Schleswig Holstein das bisher größte grüne Wasserstoff-Mobilitätsprojekt Deutschlands ins Leben gerufen und eine Infrastruktur errichtet, die von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Flottennutzung reicht. Das Projekt produziert und liefert 100 Prozent grünen Wasserstoff für die Mobilität und präsentiert einen Ansatz für regionale Sektorenkopplung. Das eFarm-Projekt umfasst:

  • Fünf Wasserstoffproduktionsstandorte (1,125 MW Gesamtleistung) an Windparks
  • Zwei Wasserstoff-Tankstellen
  • Zwei Brennstoffzellenbusse für den Linienbusverkehr
  • Dreißig Brennstoffzellen-PKWs

Organisiert von:



Unterstützt durch: